Weil ich kann


Ich kann doch nicht nicht einfach…? Oder doch? Eigentlich kann ich nicht… Aber ich sollte, ich müsste.

Versteht mich nicht falsch. Ich bin nicht schüchtern. Ich bin nur meistens sehr zurückhaltend, wenn es um mich geht. Ich denke, dass ich nicht sollte, nicht dürfte, nicht könnte.
Aber wer das eine will, der muss das andere wollen oder eben können. Aber ich kann doch nicht… Ich kann nicht, was ich sollte, was ich müsste.
Ich denke, dass es so ist. Aber wenn ich es nicht probiere, werde ich nicht rausfinden, ob es wirklich so ist. Dabei will ich später sagen können: Ich konnte. Ich habe es getan. Ich habe mich mit aller Macht in auf das Abenteuer eingelassen, habe mich all meinem Herzblut in das Gewusel gestürzt, habe mich verschwendet und nichts zurückgehalten. Und im Bestfall kann ich sagen: Ich hatte Spass dabei.
In meinem Kopf ist das alles längst geschehen. In meinem Kopf bin ich erfolgreich, in meinem Kopf habe ich das alles längst erreicht.
Doch auch die beste Einstellung verkauft am Ende keine Bücher. Sie ist nur die Lampe, die den Weg weist.
Und so muss ich können. Muss mich weiter raus wagen. Dabei wäre es mir viel lieber , ich könnte. Ich kann. Weil ich kann.
Was ich kann, was ich wirklich kann, ist zu erzählen, wie meine Helden Helden wurden. Warum sie nicht in einer Rüstung riesen Monster bewältigen müssen oder einfach nur Prinzessinnen retten.
Und ich kann euch von den Fragen erzählen, die sich mir immer wieder stellen.
Also werde ich tun, was ich kann. Werden mich mit aller Macht in das Getümmel stürzen und mich hochgradig verschwenden. Und im Bestfall haben alle Spass daran.
Schlaft gut ihr Lieben

Werbeanzeigen