Schlagwort-Archive: Freunde

Ich machte es, wie es in den Büchern stand, aber es funktionierte einfach nicht


Der Spätsommer war unsere Zeit. Als ich dich traf, strahlte der September in seinen schönsten, letzten Tagen. Die warmen Stunden und deine leichte Kleidung waren verführerischer als jedes Aphrodisiakum. Oh, wie haben wir es genossen, liessen uns durch die Zeit treiben und nahmen nicht weniger als alles, dass wir uns geben konnten.

Bis der Winter kam. Ich machte es, wie es in den Büchern stand, aber es funktionierte einfach nicht. Kein Krimi, kein Thriller und kein Fantasieroman zeigte, welch Horror es ist, sich zu trennen. Nirgends stand, dass es so mühsam ist, alles in Teile zu stückeln.

Das nächste Mal werde ich statt der Säge vielleicht lieber eine schöne scharfe Axt nehmen.

 

Dies ist mein Beitrag zum 9+1-Schreibprojekt von Blaubeermuffins machen glücklich

Der aktuelle Satz lautet: Ich machte es, wie es in den Büchern stand, aber es funktionierte nicht.

Parkhaus der zerschellten Träume


Heute wird es etwas gruselig. Dieser Beitrag ist nur bedingt für jeden geeignet. Sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt 😉

 

Beim Öffnen der schweren Eisentür schlug ihm ein bestialischer Mief entgegen. Eine widerliche Wolke aus alter abgestandener Luft gemischt mit den Ausdünstungen alter Windeln oder Hundekotsäcke umhüllte ihn augenblicklich. Es roch wie auf einer Müllhalde, nach rostendem Metall und nach irgendwelchen Resten. So wie es stank, hätte es auch der Abfall einer Metzgerei sein können und nicht der Lagerraum in einem Parkhaus. Seinem Parkhaus. Im Dunkel der Abstellkammer war ein unförmiges Etwas zu erkennen, dass an den Wänden schulterhoch gestapelt war. Auf dem Boden befand sich eine dunkle, klebrige Lache, die fast bis zur Tür reichte. Parkhaus der zerschellten Träume weiterlesen

Wenn Sterne vom Himmel fallen #5


Die Zeit bis Ostern vergeht schnell, und zu den Feiertagen bin ich das erste Mal richtig im Stress. Ich hab mich gut eingelebt, und kann den Tagesablauf langsam auch geniessen.

Am Nachmittag bringt der Chef jeden Tag ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee. Ein Service, den nur ich geniesse. Ein klein wenig bin ich Stolz darauf. Es zeigt mir, das ich gute Arbeit leiste, das er mich schätzt. Der Rucksack auf meinem Rücken mit all den Fehlern und falschen Entscheidungen der letzten Zeit ist schwer, aber ich habe die Hoffnung, das er mich nicht länger nach unten drücken wird. Wenn Sterne vom Himmel fallen #5 weiterlesen