#aboutme


Ich gebe nicht gern etwas preis. Dass ich veröffentliche, wissen nur sehr wenige.
Das odere Bild zeigt meine erste Bewertung zu meinem Tomatenbuch. Und ich zeige euch das, weil ich Mut machen möchte.
Mit der Veröffentlichung, mit jeder Veröffentlichung gebe ich etwas von mir preis. Bei einem Ratgeber, könnte man jetzt denken, kann nicht viel persönliches dabei sein. Aber ihr irrt. Alte Tomatensorten sind eine Leidenschaft von mir. Von der Aussaat bis zur letzten Ernte und Verarbeitung versuche ich, so viele Leute wie möglich ebefalls davon zu begeistern. Es ist ein Teil von mir. Alte Sorten, nachhaltiger Anbau… Dinge im Garten selbst machen. Ich bin stolz darauf.
Aber ich hatte Angst vor dem, was ich nicht weiss, nicht kann. Wer bin ich schon? Ich hatte Angst vor einer schlechten Bewertung, vor Kritik und Hähme. Darum ist diese erste Rezension so wichtig. Für mich, und für alle, die vielleicht gerade noch den Mut suchen, etwas Neues zu wagen.

Märchen von heute


Hier eine weitere Übung; 5 Wörter auf maximal einer Normseite verbaut. Für Feedback oder Eigenversuche bin ich wie immer dankbar.

Die 5 Wörter: Waschanlage, Sportwagen, Penthouse, Liebespaar, Balalaika

Und hier meine Geschichte.

Es war einmal ein kaufmännischer Angestellter, der hatte fünf Söhne. Sie waren nutzlose Parasiten, die ihn ständig anbettelten. Trotzdem liebte er sie. Da er nie “nein” sagen konnte, wenn sie ihn um etwas baten, überlegte er, wie er sie dazu bringen könnte, nicht mehr zu fragen.

Er beschloss, sie nacheinander zu sich zu bestellen, um das zu lösen. Und so machte er es auch.

Der erste Sohn kam zum Frühstück.
“Und, mein Sohn, was wünschst du dir am allermeisten?”
“Oh Vater, ein Sportwagen wäre wirklich das allerschönste, das ich mir wünschen würde”
“Nun Sohn, dann geh in die Welt und verdiene ihn dir.” Mit diesen Worten verabschiedete er seinen Ältesten. Der zweite wollte ein Penthouse, der dritte eine Waschanlage. Und ihnen erging es genauso.

Der Vorletzte, ein kreativer Geist, entschied er sich für die original russische Balalaika, weil er hoffte, der Vater würde sich lange genug mit diesem Wunsch für ihn beschäftigen. 

Als der Vater ihn hinausbegleiten wollte, stand sein Jüngster bereits im Flur. Auch mit ihm führte der Vater das Gespräch. Da der Junge aber wusste, was den anderen Wiederfahren war und das Scheitern seines Bruders vom Flur aus miterlebt hatte antwortete er seinem Vater:

“Vater, Liebe ist doch das Kostbarste. Ich wünsche mir eine Partnerin, mit der ich bis zum Ende meines Lebens ein Liebespaar sein kann. Und bis dahin bist du meine Familie.”

Überrascht von dieser Antwort legte er dem Nesthäkchen einen Arm um die Schultern und lud ihn auf einen Whisky ein.
“Wir könnten zusammen eine Reise machen, Vater. Was meinst du? Lädst du mich ein?”

Wege des Todes


Das hier ist eine kleine Schreibübung, die in einer Autorengruppe entstanden ist. Fünf Worte waren vorgegeben: Ventilator, Videospiel, Urne, Wolldecke und Spritze.
Ich wünsche viel Spass beim Lesen. Feedback dazu wie immer gern erwünscht.

Ein Ventilator surrt beruhigend im Hintergrund und streift mich regelmässig mit einem kühlenden Luftstrom. In der stehenden Luft des Raumes ist er herzlich willkommen und ich schiebe die Wolldecke ein Stückchen weiter runter.

Gedämpfte Geräusche wollen mich aus dem Schlaf zerren. Etwas hartnäckiges in mir wehrt sich vehement dagegen. Nur noch eine Minute länger, nur noch mal kurz umdrehen denke ich mir. Irgendwo spielt jemand ein Videospiel. Der Lärmpegel schwillt auf und ab.Es knallt und scheppert ständig und wenn es ruhiger zu werden scheint, erklingen wütende Stimmen.

Ich sollte aufstehen und das beenden. Das «Sollte» drückt sich mehr und mehr in mein Bewusstsein. Die Liste wird länger, je mehr Zeit ich verstreichen lasse. Aber dafür müsste ich dieses weiche, warme Nest verlassen.

Vielleicht bleibt noch ein Augenblick, um mit meinem Schatz zu kuscheln, ihn zu küssen und ihm einen guten Morgen zu wünschen, bevor ich mich der Realität stellen muss. So ein Augenblick gestohlener Zeit, wie er es immer nannte. Nur wir, nur jetzt. Unsere Waffe gegen die Realität, egal wie schwer es werden würde.

Ich drehe mich auf die Seite und öffne langsam die Augen. Dünnes, fades Licht fällt in einen kleinen, lieblosen Raum. Die blassgrüne Wand, an der der Nachttisch seht, kenne ich nicht. Aber ich erkenne die Urne, die darauf steht. Diese Erkenntnis zerschmettert das Leben, in dem ich mich eben noch wähnte. Jemand schreit, dass es einem bis ins Knochenmark fährt. Die Spritze, die mich gnadenvoll in meine Träume zurück lässt, spüre ich fast nicht.

Wo habe ich nur…


Jetzt, wo ich weiss, was ich suche, muss ich es nur noch finden 🙈

Die damaligen Recherchen waren sehr umfangreich. Ich wollte an allen möglichen Punkten authentisch sein. Ortsbeschreibungen, gesellschaftliche Begebenheiten, soziale Regeln. Das Chaos auf dem Esstisch war Programm.

Und jetzt muss ich etwas finden, von dem ich weiss, dass ich es damals noch wusste. Denn mir fehlt der richtige Einstieg. Der alte ist nicht schlecht. Es fehlen nur wichtige Informationen, die den Spannungsbogen erst perfekt machen. Es ist diese eine Szene, von der ich immer dachte, damit starte ich Teil 2, sollte es je soweit kommen.

Frau lernt zum Glück dazu. Ein zweiter Teil ist immer noch möglich. Aber tief im Herzen ist es mir im Moment eigentlich nicht wichtig. Denn im zweiten Teil wäre es um die globale Ausbreitung gegangen. Es wäre „nur“ ein Wettlauf, immer dem Bösen hinterher. Und diesmal wäre Anita mein Held, meine Heldin gewesen.

Aber jetzt liegt mir der Schauplatz DEU am Herzen. Weil es Heimat ist und immer bleiben wird. Egal, was ich mein Zuhause nenne.

Steh auf, Männchen!


Ich weiss noch, wie ich Anfang letzten Jahres nach der Veröffentlichung der Märchen dachte, ich hätte genug Zeit, um hier wieder von meinen Projekten zu erzählen. Von den Ideen für eine Fortsetzung der Märchen, von den Geschichten, die ich für andere schrieb oder meiner Horrorgeschichte.
Aber wie heisst es so schön? Erstens kommt es anders als man zweitens meistens denkt. 2019 war so ein Jahr. Eines zum Lernen, zum Reflektieren und um dankbar zu sein.
Das Schreiben wollte irgendwie nicht gelingen, auch wenn es immer wieder Ideen gab. Und so blieb auch die Freude auf der Strecke, euch etwas zu erzählen.
2020 habe ich mit Weiterbildungen gestartet, natürlich auch in Sachen Schreiben. Und gerade ist quasi ein Knoten geplatzt. Ja, ich weiss, manche brauchen länger, und ich manchmal richtig lange 😉

Das Bild ist das Cover zu meiner Horrorgeschichte. Ich habe heute einen wichtigen Impuls für die Geschichte bekommen. In meinem Kopf war immer alles klar. Aber in der Ausführung hatte ich ständig das Gefühl, das etwas Wesentliches fehlt. Zwei Runden Testleser konnten nicht helfen. Und auch sonst war die Kritik immer eher „so la la“. Da wurden Dinge bemerkt, die zwei oder drei Seiten weiter ihre Erklärung fanden. Das war alles. Die Betaleser hatten also nicht geholfen.
Ich hab alles beiseite gelegt, war frustriert und von mir enttäuscht. Die Idee brannte noch in mir, aber jetzt nicht mehr so stark. Und bevor ich etwas veröffentliche, dass mich nicht glücklich macht, veröffentliche ich lieber garnicht.

Ich weiss nicht, ob ihr das kennt, aber wenn man schreibt, ist es schwer, die eigenen Babys loszulassen. Ich bewahre alle Ideen auf. Sie sind sortiert und jederzeit zur Überarbeitung parat.
Vorgestern habe ich einen neuen Kurs zum Thema Schreiben gestartet. Und egal, worüber geredetwurde, genau diese Story drängte sich mir immer wieder auf. Der Auslöser war die Frage nach der Prämisse. Meine Geschichten haben immer eine Prämisse. Die Horrorgeschichte hat sogar zwei 😉

Und für mich persönlich drei. Denn genau die Anfrage hat mir die Augen geöffnet, was mir denn fehlte, warum ich es immer als unrund empfunden habe.

Und jetzt muss ich mich entschuldigen. 140 Seiten warten darauf, genau danach durchforstet und neu arrangiert zu werden. Bleibt gespannt.

Ausgebremst


Während meine namenlose Prinzessin ihren Weg sucht und meine Elfenwelt Form annimmt, wandern meine Gedanken im Moment in meine Vergangenheit, zu meiner Herkunft.

Ich habe so oft im Leben neu angefangen, dass ich diese alt vertrauten Freunde, diese erinnerungsvollen Orte, dieses tiefe Heimatgefühl nicht mehr kenne. Manchmal Weiterlesen Ausgebremst

Irgendwo in Anderswo


Irgendwo in Anderswo flüstern sich Bäume und Gräser ein Geheimnis zu. Von Blatt zu Blatt schwingt es durch die Wälder und Täler. Energie scheint in der Luft zu liegen. Die Feen im einsamen Berg haben ihre Zauberkraft verloren. Eine von ihnen ist heimlich herabgestiegen, um das Geheimnis zu lüften und die Zauberkraft wiederzuerlangen.
Neugierde wabert dem Geheimnis hinterher. Wie sie wohl aussieht? Ob man sie erkennt? Wie konnten sie nur ihre Zauberkraft verlieren? Oder wurde sie gestohlen? Welch böses Monster muss das sein, das den Feen die Zauberkraft stiehlt? Und was hat es damit vor? Wozu ist dieses Monster fähig?
Leise, ganz leise schwebt das Geheimnis durch das Land und hinterlässt ängstliche Gesichter und verschlossene Türen. Fremde werden argwöhnisch betrachtet und Freunde kritisch hinterfragt.

Doch es gibt auch die Anderen. Die, die helfen wollen. Die nach ihr suchen, um endlich ihre Hilfe anbieten zu können. Die nur darauf warten, ihre Unterstützung tatkräftig einbringen zu können. Sie treffen sich oft, wenn die Türen verschlossen werden und überlegen, was sie tun können. Sie schwärmen aus, um Informationen zu sammeln, um herauszufinden wer noch helfen könnte und was wirklich passiert ist.

Währenddessen ist die Fee unterwegs. Allein. Nur die Hoffnung ist ihr steter Begleiter. Und auch sie ist zuallererst auf der Suche nach Informationen. Denn mit dem Zauber ging auch das Wissen darum verloren. Alle Feen wachten eines Morgens wachten auf und alle Erinnerungen um den Zauber waren verschwunden. Lediglich das ewige Buch der Feen, in dem sich jeder Zauberspruch befand und wann er von wem angewendet wurde, war noch vorhanden. Doch es enthielt keine Angaben um die Herkunft. Die Feen hatten jedes magische Wesen erschaffen. Und so war die Hoffnung nicht ganz vergebens. Denn die Tiere konnten sicher erzählen, was passiert war. Besonders eines: Belana, die Ziege, das allwissende Tier, konnte ganz sicher helfen. Die Fee war auf dem Weg zu ihr.

Und so raschelt es im Gras und wuselt es durch die Blätter von Anderswo. Eine der Feen ist unterwegs, wispert es an jeder Ecke. Kannst du es hören?

Darf es etwas mehr sein?


Ich möchte ja immer gern wissen, worum es geht, wenn ich etwas lese. Chartlisten sind meiner Erfahrung nach nicht die besten Ratgeber. Ich hole mir die Tipps gern von Freunden oder aus Lesegruppen. Und war bisher gut damit beraten.
Jetzt stehe ich auf der anderen Seite, und möchte euch für meine Märchen begeistern. Als ich beim Tanzen für mein Buch warb, merkte ich, dass mir das nicht leicht fällt. Selbst vor Freunden stammelte ich nur. Natürlich liegt es daran, dass es eine neue Situation ist. Und ja, es ist unerwartet. Nahe Freunde wissen, dass ich schreibe, dass ich mir mit Leidenschaft Geschichten ausdenke und sie auch gern teile. Im kleinen Rahmen. Mit Leuten, die ich kenne, deren Reaktion nie wirklich bösartig ist. Versteht mich nicht falsch, Freunde können nicht nur, sie sind die schlimmeren Kritiker. Weil sie einen kennen und wissen, was man kann, wo man schummelt und wo man nachlässig war. Aber meine Freunde haben alle etwas gemeinsam. Sie sind ein kleines Stück so wie ich.
Jetzt habe ich die Märchen in die große, weite Welt entlassen. Und sie werden auf ganz viele neue Leser stossen, mit den unterschiedlichsten Erwartungen und Erfahrungen. Das macht demütig, dass kann ich euch sagen. Aber es macht auch Mut.
Einer dieser Schritte nach außen ist, mein Buch von Bloggern vorstellen zu lassen. Ich hatte ja Angst, dass sie die Märchen verreissen, immerhin lesen sie ziemlich viel, sind zum Teil Mamis und tief im Dschungel der Kinderbücher verwurzelt.
Aber es kam anders. Wenn ihr mein Lächeln gerade sehen könntet. Sie fanden die Märchen toll und stellen sie nun auf ihren Blogs vor. Ich darf ein wenig mehr von den magischen Wesen berichten, vielleicht sogar ein paar Details zu einigen verraten, die erst in der nächsten Version veröffentlicht werden. Ich freue mich wahnsinnig.
Bleibt also dran, wenn ihr mehr wissen wollt 😉

Schlaflos


Statistiken wie diese rauben mir den Schlaf. Von ziemlich weit unten geht es sprunghaft nach oben. Das ist ein verkauftes Buch. Eins! Wahnsinn, oder? Ein Sprung von mehreren 10.000 Rängen. Und ich weiß sogar, wer es gekauft hat. Natürlich wünsche ich mir zwei oder drei Verkäufe, einfach um mal nur aus diesem fünfstelligen Rang raus zu kommen.
Selbst zu veröffentlichen tut gerade mehr weh, als alles andere. Ich komme mir vor, wie diese Ponys, wenn der Zirkus in der Stadt ist. Alle Nase lang laufe ich im Kreis, passiere immer wieder die selben Stellen und komme nicht an. Ich will nicht sagen, ich hätte es mir einfacher vorgestellt. Alles, was ich zum Thema selbst veröffentlichen bekommen konnte, hab ich gelesen. Hab mir Tipps und Tricks notiert und fühlte mich dem Ganzen irgendwann gewachsen. Wenn man nix neues mehr liest, wenn man denkt, einen Plan zu haben, dann ist man doch soweit, oder? Wovon man aber wenig bis nichts liest, ist, wie es einem damit geht. Jeder ist anders, klar. Aber ich bin von der sachlichen Seite ausgegangen. Ich habe nicht erwartet, dass es so emotional, so persönlich wird.
Ich finde mich an Orten wieder, von denen ich hoffte, den Schlüssel zu dieser Tür nicht mehr brauchen zu müssen. Gleichzeitig macht das Aufeinandertreffen dieser zwei Welten Sinn. Tief in mir drin spüre ich eine angenehme Ruhe, hinter meinen Augen ein zustimmendes Nicken. Am Ende ist alles nichts und alles eins.

Darf ich hier so einfach um Hilfe fragen? Ich tue es einfach mal. Wenn du bis hier her gelesen hast, hinterlasse doch einfach mal einen Kommentar. Vielleicht gehst du sogar auf die Amazonseite der Märchen, das erste ist komplett in der Leseprobe enthalten, und gibst mir ein kurzes Feedback? Das wäre wirklich nett.
Denen, die meiner Bitte nachkommen, danke ich schon jetzt.
https://amzn.to/2CvFhh0

Liebe Grüsse A.

Sonnenzapfen


Das erste Märchen im Buch ist „Die Insel der Trolle“ Es war damals das erste Märchen, das mir eingefallen war. Ich mag es, weil es am Ende anders kommt, als es zuerst den Anschein hat. Für die Kleinen ist es einfach nur eine Geschichte eines kleinen Trolls, der neu ist, Angst hat und seinen Weg finden muss. Er bekommt dabei Hilfe und muss am Ende darauf vertrauen, dass das, was er kann, genügt.
Für die Grossen gibt es jedoch mehrere Interpretationsmöglichkeiten.
Mein Anspruch an alle Märchen war am Anfang nur, Mut zu machen. Wenn ich mir eine Welt aussuchen könnte. Wenn ich Architekt einer Welt sein könnte, dann wäre mir das gegenseitige Wohlwollen ein Anliegen. Das auf andere achten, das Miteinander und Füreinander. Mir wird es nicht möglich sein, so eine Welt zu schaffen. Aber in meinem Umfeld kann ich die Dinge die mir wichtig sind, beeinflussen. Ich kann mich mit Menschen umgeben, die so ticken, wie ich.
Und ich kann anderen Mut machen, es auch zu tun. Ich kann Welten erschaffen, in denen meine Helden ihren Weg finden, in denen gewisse Werte wichtig sind. Die Insel der Trolle ist das beste Beispiel.
Und dann gibt es da noch Silana, Galdra und ihr Elfen- Volk. Als ich die Geschichte schrieb, war mir klar, dass es um eine bestimmte Suche gehen sollte. Aber ich war mir des Umfeldes nicht ganz klar. Ich mag Elfen. Aber ich denke, sie können mehr sein, als bisher. Und so kam ich auf die Idee der Sonnenzapfen. Zuerst war es ein Detail, so, wie der Beruf des Vaters von Kamir dem Drachen. Einfach ein Stück einer Welt, damit man es sich besser vorstellen kann. Doch seit die Märchen veröffentlicht sind, gibt es Leser, die haben Fragen. Fragen, warum die Elfen die Sonnenzapfen sammeln, wo sie gelagert werden, ob an ihnen etwas besonderes ist.
Ich finde mich in einer Situation wieder, mit der ich nicht gerechnet hatte. Eigentlich war für Ende 2019 eine Fortsetzung geplant. Ich wollte von einem Regentropfen erzählen, der zu Schnee wird, von Eistrollen und den Federn der Musen. Jetzt kann ich es kaum erwarten, von den Elfen zu erzählen. Von den bunten Sonnenzapfen, und was es damit für eine Bewandtnis hat. Von den Familien, die diese sammeln und was die Familien auszeichnet. Von der Elfen- Prinzessin, die eine ganz bestimmte Farbe sucht und vielen anderen.

Ich bin keine Zeichnerin. Malen lag mir früher mal, aber was man nicht übt, verlottert zwangsläufig. Aber wie die Elfen aussehen, wie die Flügel aussehen und wie sie funktionieren weiss ich genau. Das Bild gibt einen Eindruck, und ich hoffe inständig, es ist halbwegs verständlich. Im Hintergrund sind Notizen zu den verschiedenen Ideen zu sehen. Der Schrift nach hätte ich wohl Arzt werden sollen, aber das kann getrost ignoriert werden. Ich würde gern eure Meinung hören. Sonnenzapfen sammeln mit den Flügeln. Mit Flügeln, die so aussehen, wie die Zeichnung. Kommt ihr drauf, was ich mir überlegt habe? Vielleicht verschenke ich ein eBook für eure Versuche? Probiert es.

Wer bin ich


Ich möchte hin und wieder ein bisschen von mir erzählen. Was mich zum schreiben gebracht hat, und warum speziell diese Märchen entstanden sind. Jedes hat seinen Hintergrund. Für mich ist es eine Herausforderung, davon zu erzählen. Ich erachte mein Leben nicht dramatischer oder anstrengender als das anderer. Und ich bin kein Freund von: „Ich hatte eine so schwere Zeit…“- Gehabe.
Das, was einen Menschen meiner Meinung nach ausmacht, was ihn wertvoll macht, ist nicht was er sagt, sondern was er tut. Mir ist wichtig, für Freunde da sein zu können, helfen zu können und ihnen das Leben leichter zu machen, wenn ich kann. Denn genau so sind meine Freunde zu mir auch. Und darum ist das mein Massstab. Mich würde interessieren, wie ihr das seht. Was macht die Menschen in eurer Umgebung wertvoll? Wonach sucht ihr euch eure Freunde aus?
Ich bin dankbar für die Follower dieses Blogs. Und darum möchte ich mich also gern etwas genauer vorstellen. Falls ihr Fragen habt, nur her damit.
Die ersten Märchen entstanden 2015 im Rahmen einer Ausschreibung. Sie waren der Startschuss für die Legenden von Anderswo. Mein Leben war gerade etwas turbulent und es schien, als wollte sich alles zum Schlechten kehren. Ich brauchte und wollte Farbe in meinem Leben. Die Märchen entstanden gezielt mit dem Wunsch, mir selbst zu zeigen, dass es geht. Das ich etwas kann und nicht aufgebe. Die erste Veröffentlichung 2016 war der Schritt zum Schreiben, zum dranbleiben und weiterbilden.Die Sammlung ist nicht perfekt, es ist ein Erstling. Trotzdem bin ich stolz darauf. Ich bin mit und durch die Märchen in einer Form gewachsen, die ich mir zu Beginn niemals hätte vorstellen können. Ich freue mich auf das, was da noch kommt.

Heimat


Alle Märchen sind nur Träume von jener heimatlichen Welt, die überall und nirgends ist.

Das Zitat stammt von Georg Philipp Friedrich von Hardenberg, der unter dem Pseudonym Novalis einer der bedeutendsten Vertreter der Frühromantik ist. Zu seinen Freunden zählten Schiller, Goethe, Herder und andere Schriftsteller und Philosophen ihrer Zeit. Damals standen Märchen noch hoch im Kurs und hatten einen anderen Charakter. Sie vermittelten Lebensweisheiten und gaben auf ihre Art hilfreiche Tipps.
Ich habe drei seltene Ausgaben von Grimms Märchen zu Hause. Sie gehörten meinem Vater, der sie als Kind geschenkt bekam. Wann immer ich konnte, versank ich darin. Für mich waren es Türen in eine andere Welt. Meistens war diese Welt gerechter, netter oder zumindest einfacher. Dabei war es nie mein Wunsch, Prinzessin oder Königin zu sein. Im Herzen war ich am liebsten der Held, der die Ungeheuer besiegte, der den Teufel schlau austrickste oder auf andere Art für seine Lieben einstand.
Die heutigen Märchen, von Disney und Co aufgehübscht, sind wunderschön anzusehen. Und sie sagen immer noch: am Ende wird alles gut. Aber ist das so? Wird es einfach so wieder gut?
Ich weiß nicht, wie es euch geht. Ich habe gelernt, dass es Einsatz und Leidenschaft braucht, etwas hinzubekommen. Je älter man wird, desto mehr Ausdauer und Geduld benötigt man. Und oft auch Freunde, die zu einem halten. Diese Welt ist schnelllebig und unverbindlich. Der Einfluss von außen ist oft so groß, dass viele ihren eigenen Punkt nicht mehr finden können. Kinder müssen funktionieren, viele werden bereits im Kindergarten auf das harte Leben als Erwachsener vorbereitet. Mütter und Väter kutschieren die Kleinen von einem Termin zum anderen, ohne das mal eine Atempause bleibt für beide. Die Gesellschaft fordert, und sie fordert viel.
„Die Märchen sollten wieder stärker ins Gespräch kommen. Die Menschen unserer Zeit berauben sich einer Fülle von Erlebnismöglichkeiten, wenn sie dem Märchen aus dem Weg gehen.“
Auch das stammt von Novalis, geschrieben im 18. Jahrhundert.

Wäre es nicht schön, wenn Märchen wieder mehr Raum in unserem Leben einnehmen würden? Märchen, die Mut machen, die sagen: du bist nicht allein. Trau dich, denn den Mutigen gehört die Welt. Leben ist mehr, als nur den Vorstellungen anderer gerecht zu werden. Leben sollte gegenseitiges, verschwenderisches Wohlwollen sein, mit Vertrauen darauf, dass es der andere auch so sieht.


Mutter


Der Friedhof nahe am Querschiff war der Schönsten, weil er die ältesten Gräber hatte.
Das sah man an den Grabsteinen. Von einfachen Platten bis fast dekadent verschnörkelten Steinen war hier alles zu finden. Es schien als lebten die Erinnerungen Jener zwischen den Steinen weiter. Wenn man näher ran ging, waren Daten wie 1922 oder sogar 1408 zu erkennen.
Letzteres wurde gerade Weiterlesen Mutter

#aboutme


Gefühlt steht Nelson von den Simpsons gerade an jeder Ecke und ruft laut:“Ha haa!“
Warum? Weil ich wieder lernen darf, was ich eigentlich weiss. Was ich versucht habe zu ignorieren und mich davor zu drücken.
Die liebe gute Sichtbarkeit und meine Einstellung zu ihr zeigen sich überall. Als Leistungsorientierte fällt mir das immer wieder besonders schwer. Ich bin doch gut. Muss ich mich noch extra zeigen? Scheinbar. Also: Violà, hier bin ich. Sonnenschein, Problemlöser, Drachentöter, wenn benötigt. Schön, dich kennen zu lernen.

Ja, ohne Märchen geht es bei mir nicht. Ich gehe sogar soweit, dass ich behaupte, dass alle Geschichten, die wir heute lesen, egal ob Krimi oder Storytelling der Coaches und „Krisenbesserwisser“, alles basiert auf Märchen. Darauf, dass es für jedes Problem auch eine Lösung gibt. Und ich glaube, jeder, der vor einem neuen Problem steht, hätte tief im Inneren gern erst einmal drei Wünsche frei, um es zu beseitigen.
Mein aktuelles Problem hat stark mit meiner Sichtbarkeit zu tun. Und ich wünschte wirklich, es wäre einfacher. Dabei stehe ich mir dann gern auch noch selbst im Weg. Das kann ich gut. Mein geheimer Beruf ist wahrscheinlich Vorsteher in einer Glaserei. Sorry, für diesen etwas flachen Wortwitz.

Ich will mich auch garnicht raus reden. Wie heisst es so schön: Jeder Autor verarbeitet auch eigene Erfahrungen in seinen Werken.
Das ist so. Und genau damit hadere ich. Ich hadere damit, dass auch wenn der Leser nicht weiss wo, er einen sehr privaten Teil von mir sieht, das er an meiner Seele vorbeistreicht und sie sich ihm verletzlicher präsentiert, als ich es vor Freunden tun würde. Natürlich kann ich jetzt argumentieren, dass der Leser es ja nie genau wissen kann. Und Freunde auch nicht, siehe oben, so nah lasse ich selten jemanden ran. Und genau da liegt die Krux begraben. Wie kann ich Fremden zeigen, dass ich mir Nahestenden verwehre? Und im Gespräch mit mir selbst habe ich gute Argumente. So gute, dass es keine Lösung gibt.
Ausser vielleicht zu vertrauen. Darauf, dass Freunde und Familie sehen, dass sie verstehen und längst akzeptiert haben, was ich gern auch vor mir selbst verberge.

In meinem Märchen würde ich die Prinzessin oder die Elfe jetzt einfach mitten durch das Problem schicken. Würde ihr wohlwollende Helfer an die Seite stellen und am Ende ein grandioses Happy End setzen. Im Leben sieht das etwas anders aus.
Aber vielleicht habt ihr ja Tipps? Anregungen? Erfahrungen? Es würde mich freuen.

Bis zum nächsten Mal

eurer Sonnenschein