Der letzte Tanz


„Manchmal sehe ich sie alle, weißt du das?“, riss sie ihn aus seinen Gedanken. Er wusste es nicht und quittierte die Frage darum mit einem „Hmm.“, und schwieg dann weiter.

„Ich meine Julie und Steve, Gustav und natürlich auch Ruth. Und all die anderen. Sie warten im Pavillon im Park auf uns.“ Sie schaute ihn über den Rand der Kaffeetasse ernst an. Ihre Augen waren für ihn wunderschön, auch wenn das Grau längst verwässert war. In seiner Kindheit hatten sie früher einen Reim: “Graue Augen- Straßendreck- werfen alle Jungen weg.“ Auf ihn traf das nicht zu. Der Glanz und die Stärke ihrer Augen hatten ihn zuallererst gefesselt. Ihr Blick war klar wie Tau an einem Frühlingsmorgen, manchmal auch silbern und tief wie der See im Herbst, kurz vor dem ersten Frost, wenn das Wasser ganz still war. Und genau so war sie auch. Vielschichtig und intelligent: eine Frau die ihn überraschte und herausforderte, auch heute noch.„Der letzte Tanz“ weiterlesen

Werbung

Das Karma und die Fernbedienung


Endlich Freitag. Christoph freute sich auf das bevorstehende Wochenende. Er wollte Zeit mit seinen Kumpels verbringen: Eine zünftige Männerrunde, wie früher. Sie hatten alle das gleiche Hobby: Modellbau. Und seine neueste Errungenschaft wartete darauf, vorgeführt zu werden. Ein roter Mustang im Maßstab 1:30. Er baute den Motor und der Flitzer war natürlich aufgemotzt.„Das Karma und die Fernbedienung“ weiterlesen

Es ist da!


PostkartengeschichtenDie Arbeit an verschiedenen Projekten macht sich durch die Ruhe hier bemerkbar. Doch auch Nummer Zwei hat es geschafft! Ich freue mich, euch die nächste Anthologie vorstellen zu dürfen, in der Kurzgeschichten von mir enthalten sind. 🙂

Wenn Sie euch gefallen, lasst bitte eine Bewertung da. Danke

 

Mutter


Der Friedhof nahe am Querschiff war der Schönsten, weil er die ältesten Gräber hatte.
Das sah man an den Grabsteinen. Von einfachen Platten bis fast dekadent verschnörkelten Steinen war hier alles zu finden. Es schien als lebten die Erinnerungen Jener zwischen den Steinen weiter. Wenn man näher ran ging, waren Daten wie 1922 oder sogar 1408 zu erkennen.
Letzteres wurde gerade „Mutter“ weiterlesen

Sie


Heute habe ich eine Schreibübung für euch. Wie findet ihr sie?

 

Und da seh ich sie wieder an der Bar. Eigentlich ist nichts besonderes an ihr. Wie sie so da steht und sich mit anderen in ihrer Gruppe unterhält könnte sie jeder sein. Sie gross und schlank, die Figur ist nicht auffallend. Und doch. Dieser Hals. Dieser schöne schmale Hals,„Sie“ weiterlesen

Mal was anderes


das ist mal was ganz anderes, ich hoffe es ist nicht zu schwer oder düster….

 

Der Weg nach oben war waghalsig. Die Ruine war sehr zerstört und sah aus, als würde sie gleich in sich zusammen fallen. Man hörte es an allen Ecken knacken und meine Schritte hallten durch das Gebäude als wäre eine ganze Armee unterwegs.

Der Sprung war mutig.

Das Fliegen war der Himmel. Genau so hatte ich es mir vorgestellt. Der Wind scheint einen förmlich zu tragen. Und wenn man nicht gerade nach unten sieht und ignoriert, wie schnell die Welt auf einen zukommt, ist es der beste Ausblick den ich je hatte. Befreit von Sorgen und Verantwortung scheint die Welt plötzlich wunderschön.  Schade, dass sie das vorher nie für mich war. Doch jetzt konnte ich es akzeptieren. Mehr als das. Ich konnte es in vollen Zügen geniessen. Jetzt empfand ich sogar Liebe für das, was mehr und mehr im Augenwinkel verschwimmt. Ein Augenblick voller Stille und Zufriedenheit. Perfekt. Das ist der beste Abschluss, den ich mir hätte wünschen können.

Gleich war es soweit. Noch einmal einatmen. Dann zerschellte die Welt an mir. Nichts mehr zu bedauern, nichts mehr zu fühlen. Für immer.